Montag, 22. August 2016

Türen

Ich finde es immer besonders spannend, mir in fremden Gegenden die Häuser anzuschauen. Vor allem in Dänemark, unserem Urlaubsland Nummer 1 bleibt mein Blick immer und immer wieder an den jeweiligen Haustüren hängen. 
Im Vergleich zu diesen kommen mir viele andere Türen (auch unsere Eingangstür zu Hause, die ich eigentlich sehr mag!) langweilig und irgendwie schnöde vor.
Man sagt, die Fenster seien die Augen eines Hauses. 
Für die Türen gibt es dagegen keinen Vergleich mit dem Menschen. Vielleicht könnte man sie den Mund nennen, der von abweisend verschlossen bis lachend geöffnet das Wesen eines Gebäudes ausdrücken kann. 

Viele der Türen, die ich zuletzt in Nordjylland fotografiert habe, scheinen mich geradezu anzulachen und einzuladen. Sie laden mich ein, Geschichten über die Vergangenheit zu spinnen und mir die Bewohner vorzustellen.





























Liebe Grüße,
Jessica